titelbildeifix-1024x683

Eier färben? Natürlich!

Warum färben wir zu Ostern unsere Eier eigentlich bunt? Google spuckte mir so einige Theorien entgegen. Die meisten davon sind äußerst skurril. Eine erscheint mir jedoch sehr plausibel: Früher verzichteten die Menschen in der Fastenzeit auf jegliche tierische Produkte, infolgedessen auch auf Eier. Die Hühner hörten deshalb natürlich nicht auf, Eier zu legen. Damit diese während der 40 Tage nicht schlecht wurden, kochte man sie. Gefärbt wurden sie, um sie nicht mit den frischen Eiern zu verwechseln. Das ergibt Sinn, oder? 1

Die künstlichen Farbstoffe herkömmlicher Eierfarben fressen sich oft bis ins Eiweiß. Ungut vor allem für Allergiker, aber auch für Nicht-Allergiker alles andere als optimal. Letztes Jahr starteten wir einen ersten Versuch mit Zwiebelschalen. Die wurden über einen längeren Zeitraum gesammelt und aufgekocht. Den Eiern wurde dadurch ein helles Braun verpasst.

Dieses Jahr wollte ich etwas mehr Farbe. Ich informierte mich hier über die Möglichkeiten Eier natürlich zu färben. Die Entscheidung fiel mir gar nicht einfach. Bei manchen Naturalien konnte ich mir schlicht und einfach nicht vorstellen, dass sie färben. Also fiel die Hälfte der Liste schon mal weg. Um andere Dinge war es mir zu schade. Oder sie waren mir zu teuer. Wir hatten jede Menge durchlöcherten Spinat im Garten, also entschied ich mich dafür. Außerdem wollte ich unbedingt gelbe Eier. Kurkuma also. Wir hatten noch angeschnittenes, angetrocknetes Rotkraut, das sollte die Eier blau färben. Und eine runzelige Rote Rübe für rote Eier.

Jetzt denkt ihr euch vielleicht: Aber auf dem Foto ist doch gar kein grünes oder gelbes Ei?! Richtig. Es hat nämlich nicht funktioniert. Und das, obwohl ich für diese beiden Farben extra weiße Eier verwendet habe. Mit jeder Menge gutem Willen kann man auf dem linkeren hellen Ei einen dezenten gelben Touch erkennen. Beim „grünen“ hilft selbst der gute Wille nichts. Rote Rübe und Rotkraut klappte hingegen ei(n)wandfrei!

                         

Für die rot-braunen Eier brauchst du:
200g Rote Rübe
1 Liter Wasser

Für die blauen Eier brauchst du:
200g Rotkraut
1 Liter Wasser

  1. Schäle die Rote Rübe und schneide sie in grobe Stücke. Gib sie in einen ausreichend großen Topf und gieße das Wasser hinein. Mit dem Rotkraut gehst du genauso vor. Du kannst ruhig alles verwenden, auch den festen Strunk. Lasse alles mindestens eine halbe Stunde lang köcheln und lasse die Flüssigkeit dann auskühlen.
  2. In der Zwischenzeit kochst du die Eier. In einem Liter Wasser kannst du ungefähr sechs Eier färben. Verwende einfach etwas mehr Wasser, wenn du eine größere Anzahl an Eiern färben möchtest. Du kannst mindestens einen halben Liter Wasser mehr verwenden, ohne den Gemüseanteil erhöhen zu müssen. Lege die Eier nach dem Kochen in Essigwasser, dann nehmen sie die Farbe besser an.
  3. Gieße die Färbeflüssigkeit durch ein Sieb, um die Stücken abzufangen. Jetzt kannst du die gekochten Eier in die Flüssigkeit legen. Wie lange du sie da drinnen lässt, ist dir überlassen. Ich habe sie über Nacht darin gebadet, daher sind sie auch dementsprechend dunkel. Das geplante rote Ei wurde eher ein rot-braunes Ei. Hättest du sie lieber etwas heller und pastelliger, reichen vermutlich schon wenige Minuten oder Stunden.

 

Es macht überhaupt nichts, wenn das Gemüse nicht mehr frisch ist. Vielleicht bekommst du am Bauernmarkt runzeliges Gemüse, welches sonst nicht mehr verkauft werden könnte, günstiger. Es wäre schade, wenn einwandfreie Lebensmittel dafür verwendet werden würden. Am besten siehst du dich auch auf den Wiesen um! Diese Naturalien können deine Eier färben:

Rot: Rote Rübe, Malventee, Johannisbeeren, Apfel- oder Birkenbaumrinde

Blau: Rotkraut, Holunderbeeren, Heidelbeeren oder Malvenkraut

Grün: Matetee, Johanniskraut, Efeublätter, Schachtelhalmkraut, Spinat oder Petersilie 2

 

Gelb/Orange: Matetee, Safran, Karotten, Flieder-, Kamillen- oder Ringelblumenblüten, Birken-, Apfelbaum-, Ahorn-, Holunder- oder Brennnesselblätter

Braun: Eichenrinde, Zwiebelschalen, Haselnussstrauchblätter, Kaffee und Tee


Hast du deine Eier schon mal natürlich gefärbt oder möchtest es dieses Jahr probieren? Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir von deinen Erfahrungen erzählst!

 

Show 2 footnotes

  1. Vgl. Von Ammon, Clea: Bunte Eier! Warum eigentlich? In: Geolino.de. Datum o.A. URL: http://www.geo.de/GEOlino/mensch/bunte-eier-warum-eigentlich-71252.html (10.03.2016, 10:00 Uhr)
  2. Vgl. Farben und Leben (Autor o.A.): Ostereier natürlich färben – Materialien, Rezepte und Techniken. Datum o.A. URL: http://www.farbenundleben.de/titel/ostereier_faerben.htm (10.03.2016, 11:00 Uhr)

You may also like

1 comment

Leave a Comment