Taboulé - orientalischer Bulgur-Salat

Taboulé – Libanesischer Salat mit Dinkel-Bulgur

Warum wir Taboulé, einen libanesischen Salat aus Dinkel-Bulgur, Gurke, Tomaten und Kräutern, so gerne mögen? Weil er schnell zubereitet und leicht vorzubereiten ist, an Sommertagen das perfekte leichte Mittagessen darstellt, sich ideal zum Mitnehmen eignet und überschüssigen Tomaten und Gurken ein ziemlich leckeres Zuhause gibt. Und weil es ziemlich nach Yeah schmeckt.

Das ist nicht Taboulé. Das ist Tabulyeah!

Vor ein paar Monaten kam mein Freund spätabends mit knurrendem Magen vom Volleyballspielen. Er warf einen hungrigen Blick in den Kühlschrank. Und fand nichts, das seinen Magen zufrieden stimmen könnte.

„Ich hätt noch Taboulé, hab ich eigentlich für morgen zum Mitnehmen gemacht, aber du kannst jetzt auch schon was haben, wennst willst.“
„Taboul-was?“
„Taboulé, ein libanesischer Bulgursalat mit Tomaten und Gurken.“
„Ok, ja, bitte.“

Ich machte mich in der Zwischenzeit bettfertig und als ich zurück in die Küche kam, saß er da mit großen Augen und meinte nur:
„Das ist nicht Taboulé. Das ist Taboulyeah.“

Jep, das ist Taboulyeah. Besser könnte man’s nicht sagen.

Tabouleh - Salat-RezeptTabouleh - orientalischer SalatTabouleh - libanesisches Rezept

Weizenfreies Taboulé, das sich auch glutenfrei zubereiten lässt

Seitdem gibt es Taboulé öfter. Taboulé ist ein Salat aus der libanesischen und syrischen Küche. Es wird zumeist aus Weizen-Bulgur oder Couscous gemacht, dazu kommen dann Tomaten, Gurken und jeeeede Menge Petersilie und Minze. Um den Salat noch ein bisschen wertvoller und langanhaltender sättigend zu machen, verwende ich Dinkel-Bulgur. Den bekommst du mittlerweile in jedem Bio-Markt. Letztens habe ich Einkorn-Couscous entdeckt, der passt bestimmt auch super. Doch auch Buchweizen und Hirse eignen sich für eine glutenfreie Variante.

Übrigens, wer sich eine Extra-Portion Eiweiß holen möchte, für den ist der Mungobohnen-Salat die ideale Wahl an Sommertagen.

Tabouleh - Salat mit Bulgurtabouleh

So, ich muss jetzt Farbe fürs Kastl kaufen fahren, um die schirchen, unnötigen Kabeln in unserem Vorhaus irgendwie zu verstecken. Ich hab da so ein altes, massives Lerchen-Kastl, das ich vor vier Jahren himmelblau gestrichen hab, mir jetzt aber halt nicht mehr so gut gefällt. Da stellt sich jetzt die Frage: lindgrün, grünblau, blillantblau oder moosgrün? Ich sag’s euch, so viele Entscheidungen, ich bekomm noch einen Knoten im Kopf!

Tabouleh mit Dinkel-BulgurGesundes Rezept für Tabouleh

 

Rezept: Taboulé – orientalischer Salat mit Dinkel-Bulgur

Die angegebene Menge reicht für etwa 4 Personen als Hauptspeise und für mindestens 6 Personen, wenn das Taboulé nur als Beilage gegessen wird. Im Kühlschrank aufbewahrt schmeckt der Salat jedoch auch noch am dritten Tag absolut gut – weshalb sich das Taboulé ideal als vorbereitetes Mittagessen zum Mitnehmen eignet!

 

Zutaten für das Taboulé:

150 g Dinkel-Bulgur
600 ml Wasser
1/2 TL Salz

1 rote Zwiebel
1 große Gurke (oder 4-5 Snack-Gurken)
250 g Paradeiser
1 Hand voll Minze
3 Hände voll Petersilie

Saft und Schale von 1 Zitrone
3 EL Olivenöl (alt. Hanföl, Leinöl, …)
1 Knoblauchzehe
1/2 TL gem. Kreuzkümmel
Salz
Pfeffer

Optional: Feta, Oliven, Tahin, …

  1. Bringe das gesalzene Wasser zum Kochen und gib dann den Bulgur zum Wasser in den Topf. Einmal kurz aufkochen und anschließend 20 Minuten lang zugedeckt quellen lassen.
  2. Schneide die Zwiebel, die Gurke und die Tomaten in kleine Würfel.
  3. Hacke die Kräuter fein und gib alles in eine große Schüssel.
  4. Für das Dressing reibst du die Schale von einer Zitrone ab, anschließend presst du die Zitrone aus. Vermenge den Zitronensaft und die -schale mit drei Esslöffel Olivenöl, einer gepressten Knoblauchzehe, einem halben Teelöffel Kreuzkümmel, dem Salz und dem Pfeffer.
  5. Gib den ausgekühlten Bulgur zum Gemüse und den Kräutern in die Schüssel und vermenge den libanesischen Salat mit dem Dressing. Jetzt lässt du das Taboulé am besten ein paar Stunden lang im Kühlschrank so richtig durchziehen, dann schmeckt er besonders gut!

Bulgursalat: Tabouleh mit Dinkel-Bulgur

You may also like

Leave a Comment