Gesunde Chocolate Chip Cookies mit KokosblĂŒtenzucker

Gesunde Chocolate Chip Cookies ohne Butter, Zucker und Weizen

Eigentlich braucht doch jeder ein einfaches Rezept fĂŒr Chocolate Chip Cookies in seinem Repertoire, oder? Ein Rezept, das nur wenige unkomplizierte Zutaten erfordert, wandelbar und einfach ist und einfach fantastisch schmeckt. Du hast noch keins? Hier, bitteschön, das ist fĂŒr dich.

Der Weg zum perfekten gesunden Chocolate-Chip-Cookies-Rezept

Im April bekam ich eine E-Mail, in der ich gefragt wurde, ob ich denn ein Rezept fĂŒr knusprige Cookies ohne raffinierten Zucker und Weizen hĂ€tte. Bis zu dem Zeitpunkt habe ich zwar schon ein paar Cookie-Rezepte ausprobiert, so richtig vom Hocker hat mich aber keines gerissen. So ging’s auch Maria, einer ernĂ€hrungstechnisch Gleichgesinnten – auch Sie hatte das perfekte Cookie-Rezept noch nicht gefunden. ZufĂ€llig habe ich ein paar Tage zuvor ein Rezept entdeckt, das durchaus vielversprechend klang. Wir haben es beide getestet und uns am nĂ€chsten Tagen darauf geeinigt, dass die Cookies mit diesem Rezept schon recht nah an das kommen, was wir uns unter richtig guten Cookies vorstellen.

Das war der Beginn meines Cookie-Wahns.

Gesunde Chocolate Chip Cookies ohne Zucker

Ich habe ganz wild mit den verschiedensten Zutaten und Mengen experimentiert. Dass da manchmal Exemplare dabei waren, die an der Grenze des Genießbaren kratzten, ist eh klar. Doch es wurde besser, von Cookie zu Cookie. Und im Laufe der Zeit bin ich draufgekommen, dass ich gar nicht so auf die knackigen Dinger stehe, sondern doch eher ein Softie bin.

Wie mĂŒssen perfekte Chocolate Chip Cookies also (fĂŒr mich) sein?

  • Außen knusprig und innen richtig schön weich – fast so wie Kuchen.
  • Sie mĂŒssen Zutaten beinhalten, die man als Gesundi im Regelfall sowieso zuhause hat. Butter, Zucker und Weizen möchte ich meiden.
  • Sie mĂŒssen schnell und einfach in der Zubereitung sein.
  • Der perfekte Chocolate Chip Cookie muss außerdem gelingsicher sein. AbhĂ€ngig von Mehlsorte und -type und weiteren variablen Zutaten können die Cookies natĂŒrlich immer ein bisschen anders aussehen, aber sie mĂŒssen immer schmecken.
  • Und da wĂ€ren wir auch schon beim nĂ€chsten Punkt: Das Rezept muss wandelbar sein. Ich liebe zum Beispiel getrocknete Sauerkirschen oder Cranberries darin. Oder NĂŒsse. All das muss möglich sein.

Und erst als all diese Punkte auf mein eigenes Cookie-Rezept zutrafen, gab ich mich zufrieden. Oh ja, diese Cookies sind, zumindest fĂŒr mich, perfekt! Im Augenblick des Erfolgserlebnisses hab ich gerade mit meiner Mama telefoniert, die natĂŒrlich gleich eine Ration fĂŒrs Wochenende in Auftrag gab. Daraus wurden dann ĂŒbrigens drei Rationen, weil allesamt begeistert waren. Mein Bruder, der ein echter Cookie-Fan ist, meinte sogar tatsĂ€chlich, dass diese Chocolate Chip Cookies besser sind als die gekauften aus dem Supermarkt seines Vertrauens. Was fĂŒr ein Kompliment!

Gesunde Schokoladen-Cookies - außen knusprig, innen soft

Wo werden die Chocolate Chip Cookies am besten aufbewahrt?

Nur eines hab ich noch nicht geschafft, und ich bin mir auch nicht sicher, ob das ĂŒberhaupt möglich ist: Am nĂ€chsten Tag schmecken die Cookies leider nicht mehr ganz so gut wie am ersten. Ich mein, ja, mir schmecken sie immer noch! Aber unschlagbar sind sie eben nur am ersten Tag. Deshalb mein ganz klarer Aufbewahrungstipp: In deinem Bauchi. Backe lieber kleinere Mengen, die dann meistens auch wirklich innerhalb eines Tages aufgegessen sind. Ich habe gelesen, dass die Cookies lĂ€nger saftig und knusprig bleiben, wenn man sie im KĂŒhlschrank aufbewahrt. Langzeitstudien meinerseits gibt’s dazu noch nicht. So lange haben die Cookies noch nie durchgehalten.

Weil die Cookies so schnell zubereitet sind, ist dieser Punkt auch kein großes Problem fĂŒr mich. FĂŒr das ZusammenrĂŒhren der Zutaten brauchst du etwa 15 Minuten, dann muss der Teig eine halbe Stunde im KĂŒhlschrank rasten, fĂŒr das Formen der Cookies brauchst du etwa 5 Minuten und ins Backrohr mĂŒssen sie etwa 10 Minuten lang. Reine Zubereitungszeit also 20 Minuten. Perfekt fĂŒr unvorhersehbare sĂŒĂŸe GelĂŒste oder ĂŒberraschenden Besuch!

Gesunde Schoko-Cookies mit DinkelmehlGesunde Chocolate Chip Cookies: ohne Butter, ohne Zucker, ohne Weizen

Gesunde Chocolate Chip Cookies in unendlich vielen Variationen

Das Rezept habe ich bereits in vielen Varianten ausprobiert: Mal mit Tahin (Sesammus), weil ich keine Erdnussbutter mehr hatte (dann wurden sie dunkler), mal nur mit glattem Dinkelmehl (dann wird die OberflĂ€che schön ebenmĂ€ĂŸig), mal mit einem Teil Vollkornmehl (dann kann die OberflĂ€che mehr reißen, aber dafĂŒr schaut die Schoko schön raus), mal mit StĂ€rke, mal ohne StĂ€rke (Ă€hnliches Ergebnis, kann also problemlos weggelassen werden), … Es geht wirklich alles, was schmeckt. FĂŒr eine vegane Variante könntest du das Ei eventuell durch ein Leinsamen-Ei ersetzen, das habe ich aber noch nicht ausprobiert.

Meine Lieblingsvariante ist jedoch diese mit Erdnussbutter und einem Teil Dinkelvollkornmehl. Ich mag ĂŒbrigens selbstgehackte Schokolade fast lieber als Schokodrops. Dann kann ich die GrĂ¶ĂŸe der StĂŒckchen bestimmen. Und je grĂ¶ĂŸer, desto besser. Hehehe.

Und was ist deine Lieblingsvariante? 😊
Gesunde Chocolate Chip Cookies ohne Butter

 

Rezept: Gesunde Chocolate Chip Cookies mit Erdnussbutter

Zutaten fĂŒr 12 große oder 16 kleinere Cookies:

1 Ei (Zimmertemperatur)
60 g KokosblĂŒtenzucker
1 TL gemahlene Vanille
40 g Kokosöl
30 g Erdnussbutter (Zimmertemperatur; oder ein anderes Nussmus)
1 EL Milch
60 g glattes Dinkelmehl
40 g Dinkelvollkornmehl (oder mehr glattes Mehl, alt. Teffmehl, Einkornmehl, …)
10 g StÀrke (kann aber auch weggelassen werden)
1 TL Backpulver
1/8 TL Salz
40 g dunkle Schokotropfen (oder gehackte dunkle Schokolade)

Optional: getrocknete Sauerkirschen/Cranberries, grob gehackte NĂŒsse, 1 EL Kakao (dann weniger Mehl), GewĂŒrze (z.B. Chai), …

 

  1. Schlage das Ei mit dem KokosblĂŒtenzucker und der gemahlenen Vanille auf, bis sich der KokosblĂŒtenzucker recht gut aufgelöst hat.
  2. Schmelze das Kokosöl und gib es gemeinsam mit dem Nussmus und der Milch zur Zucker-Ei-Mischung. Mixe erneut kurz, bis sich alles verbunden hat.
  3. RĂŒhre die Mehle, die StĂ€rke, das Backpulver und das Salz mit einem Löffel unter.
  4. Hebe schlussendlich noch die Schokotropfen unter. Jetzt wĂ€re die Masse noch zu flĂŒssig, um sie weiterzuverarbeiten. Stelle sie deshalb abgedeckt eine halbe bis dreiviertel Stunde lang in den KĂŒhlschrank.
  5. 10 Minuten bevor du die Masse aus dem KĂŒhlschrank nimmst, kannst du den Ofen auf 165 °C Heißluft vorheizen. Belege ein Backblech mit Backpapier.
  6. Nimm je einen gehĂ€uften Teelöffel der Masse und rolle sie schnell zu einer Kugel. Achte dabei auf kalte HĂ€nde, damit der Teig nicht zu sehr auf deinen HandflĂ€chen kleben bleibt (einfach immer wieder mal eiskalt HĂ€nde waschen). Je nach Mehlsorte kann die Masse auch zu klebrig sein, um sie mit den HĂ€nden zu formen. Dann einfach mit zwei Teelöffeln kleine HĂ€ufchen aufs Backblech setzen. Die Kugeln oder HĂ€ufchen mĂŒssen nicht schön aussehen, da sie dann eh zerfließt. Lass genug Abstand zwischen den Kugeln.
  7. Backe die Cookies 10 bis 12 Minuten lang. Die Cookies sind fertig, wenn sie beginnen, sich leicht zu brĂ€unen. Sie mĂŒssen sich noch weich anfĂŒhlen, also lieber kĂŒrzer backen, als zu lang. Anschließend auf einem Rost abkĂŒhlen lassen, erst dann werden sie außen knusprig.

Chocolate Chip Cookies ohne Zucker, Butter und Weizen

Das könnte dir auch gefallen

Leave a Comment