Gesunde gefüllte Paprika mit vegetarischer Füllung in Tomatensoße

Gefüllte Paprika mit vegetarischer Urkorn-Füllung in fruchtiger Paradeissoße

Eigentlich ein Klassiker der österreichischen Küche: Gefüllte Paprika. Doch ganz so klassisch ist dieses Rezept dann doch nicht. Denn für die vegetarische Version des Traditionsgerichts werden die frischen Paprika mit gemischtem Urgetreide, Gemüse und Feta gefüllt. Mindestens (mindestens!) genauso lecker wie der fleischgefüllte Klassiker – und doppelt so gesund!

 

Ein Evergreen in Grün: Gefüllte Paprika

Wenn ich mich an Mittagstischszenen aus Kindheitstagen erinnere, ist ganz klar, dass ich mich immer über gefüllte Paprika gefreut habe. Wobei, eigentlich hab ich mich eher über die würzige Fleisch-Reis-Füllung gefreut. Und die Paradeissoße. Die Paparikahülle wurde in diesen Erinnerungen eher weitergereicht – die von meinem Bruder übrigens auch. Ob sich unsere Eltern wirklich so über die Übergabe dieser labbrigen Paprikahülle gefreut haben oder diese Freude nur Theater war, um uns für Gemüse zu begeistern, bleibt dahingestellt. Kommen dir diese Küchenszenen vielleicht auch bekannt vor?

Heute hat sich das geändert. Da bleibt nichts mehr übrig, höchstens der Stielansatz des Paprikas und ein blitzeblanker Teller. Ja, heute mag ich gefüllte Paprika echt gern! Vor allem, wenn diese in selbstgemachter Tomatensoße daherkommen.

Österreichische Küche im Sommer: Gefüllte PaprikaGefüllte_Paprika_ohne_FleischVegetarische gefüllte Paprila mit Getreidefüllung

Gefüllte Paprika mit Urgetreide, Gemüse und Feta

Ich kannte gefüllte Paprika eigentlich immer nur mit einer Fülle aus Faschiertem und Reis. Echt lecker, keine Frage! In meiner streng vegetarischen Zeit musste ich mir dann aber eine Alternative überlegen und so entstand die gefüllte Paprika mit Gemüse, Feta und – zumindest damals – Reis. Der Feta verleiht dem Gericht die nötige Würze und bindet die Füllung auch ein kleines bisschen. Das Gemüse ist für ein paar Extravitamine und den nötigen Farbklecks verantwortlich. Das Rezept, das ich dir heute zeigen möchte, besteht also in ähnlicher Form schon etwas länger und hat sich durchaus bewährt!

Gefüllte Paprika mit Kümmel

6-Urkorn Mischung vom Urkornhof

Als ich von unserem Urlaub aus Kroatien nach Hause kam, erwartete mich eine besondere Überraschung. Ein besonders tolles Paket vom Urkornhof, juhu! Darin befanden sich lauter großartige Sachen. Darunter zum Beispiel Buchweizen, gemahlene Braunhirse, geriebene Erdmandeln, ein Dinkel-Habermus Frühstücksbrei (schon längst aufgegessen, lecker!) oder Nacktgerste. Ich freue mich so darüber, weil sich das Getreide echt einfach in die schnelle Alltagsküche integrieren lässt. Getreide-Gemüse-Pfannen, Salate auf Körndlbasis, Aufläufe – perfekt! Außerdem befand sich im Paket auch eine 6-Urkorn Mischung aus Weizen, Roggen, Urdinkel, Nacktgerste, Nackthafer und Buchweizen. Und schon wusste ich: Diese Mischung ersetzt ab sofort den Reis in meiner Paprika-Füllung!

Du kannst dir deine Getreidemischung aber natürlich auch aus deinem Lieblingsgetreide mischen oder das nehmen, was du zuhause hast. Dinkelreis pur funktioniert natürlich auch tadellos! Für eine glutenfreie Version kannst du zum Beispiel Buchweizen und/oder Hirse verwenden.

Womit füllst du deine Paprika? Ich bin auf deine kreativen Ideen gespannt! 🙂

Zutaten für einen gefüllten Paprika: Urgetreide, Tomaten und KümmelGesunde Küche mit gefüllten Paprika in TomatensoßeGefüllte Paprika mit vegetarischer Füllung in frischer Tomatensauce

 

Gefüllte Paprika mit vegetarischer Urkorn-Füllung in fruchtiger Paradeissoße

Diese Portion reicht für 4 bis 8 Personen, abhängig vom Hunger deiner Mitesserinnen und Mitesser. Sollte ein Paprika übrig bleiben, kannst du ihn aber unbedingt am nächsten Tag in die Arbeit mitnehmen! Wenn du das Getreide vorher in Wasser einweichst ist es schneller gar und du kannst die Nährstoffe besser aufnehmen. Los geht’s!

Zutaten für die fruchtige Paradeissoße

1 kg frische Paradeiser
2 EL Olivenöl
Zwiebel
½ TL Kümmel
1 TL Ahornsirup
1 EL Balsamico
Knoblauchzehe
200ml Wasser
~8 Zweige Thymian
~8 Zweige Rosmarin
Salz
Pfeffer
(Etwas Dinkelmehl zum Binden)

 

 

(Weiche das Urgetreide – Menge siehe unten – für einige Stunden, besser über Nacht, in Wasser ein.)

  1. Schneide die gewaschenen Paradeiser in grobe Stücke und stelle sie in einer Schüssel beiseite.
  2. Hacke die Zwiebel. Erhitze zwei Esslöffel Olivenöl in einem großen Topf und schwitze die Zwiebel gemeinsam mit dem Kümmel an. Hacke währenddessen den Knoblauch.
  3. Gib einen Teelöffel Ahornsirup, einen Esslöffel Balsamico und den Knoblauch zu den Zwiebeln und rühre etwa 2 Minuten lang.
  4. Drehe die Hitze etwas zurück und gib die Paradeiser, das Wasser und die gehackten Kräuter in den Topf. Würze die Paradeissoße mit Salz und Pfeffer und lasse die Soße leise köcheln, während du die die Füllung zubereitest.
  5. Wenn du magst, kannst du die Soße anschließend pürieren. Ist die die Soße zu wässrig, kannst du sie mit etwas Dinkelmehl binden.

Zutaten für die
Urkorn-Füllung

200g Urgetreide-Mischung

1 EL Olivenöl
Zwiebel
½  TL Kümmel
2 Hände Gemüse*
50ml Wasser

1 große Hand voll Kräuter (Petersilie, Rosmarin, Thymian)
1 Packung Feta
Salz
Pfeffer

Außerdem:
8 Paprika

*Zum Beispiel: 1 Karotte, 3 Fenchelknollenblätter, 1 Scheibe Knollensellerie (1-2cm)

 

 

  1. Bringe in einem Topf ausreichend Wasser zum Kochen und gib das Urgetreide (ohne Einweichwasser) hinein. Koche das Getreide etwa 30 Minuten lang.
  2. Währenddessen schneidest du die Zwiebel und das gewaschene (geschälte) Gemüse in sehr kleine Würfelchen.
  3. Erhitze einen Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne. Schwitze den Zwiebel und den Kümmel darin an. Gib anschließend das Gemüse hinzu und brate es kurz an. Gib das Wasser dazu und dünste alles etwa 15 Minuten lang.
  4. Hacke währenddessen die Kräuter und schneide den Feta in kleine Würfel.
  5. Schließlich, wenn alle Zutaten gekocht, gehackt und gedünstet sind, vermengst du alle Zutaten für die Füllung, würzt diese mit Salz und Pfeffer und stellst sie beiseite.
  6. Heize den Ofen auf 170° Heißluft vor. Wasche die Paprika und tupfe sie trocken. Schneide den Stielansatz kreisrund aus und zupfe ihn vorsichtig heraus. Schneide die Kerne vom Deckel ab und entferne die weißen Trennwände im Paprika – das funktioniert am besten mit den Fingern. Klopfe die letzten Kerne aus dem Paprika. Gehe so mit jedem Paprika vor und platziere die acht Paprika in einer Auflaufpfanne oder ähnlichem.
  7. Fülle jeden Paprika mit der Urgetreide-Gemüse-Feta-Füllung. Drücke sie fest, sodass viel darin Platz hat. Setze den Deckel wieder auf die Paprika.
  8. Gieße die Tomatensoße rund um die Paprika und stelle die Form in den Ofen. Backe die gefüllten Paprika etwa 40 Minuten lang – oder so lange, bis der Paprika runzelig wird und an manchen Stellen Farbe annimmt.

Vegetarisch gefüllte PaprikaEin gesundes Rezept für vegetarisch gefüllte PaprikaGefüllte Paprika mit vegetarischer Urgetreide-Feta-Füllung in fruchtiger Tomatensoße

You may also like