016

Aus freien Stücken: Gesunde Ernährung und Granola für jeden Tag

Kochen und backen, das hab ich schon immer gern gemacht. Erdapfelauflauf zum Beispiel, mit Speck und einem Guss aus Schlagobers. Oder Brownies. Und ständig war ich müde. Kein Problem, dann hab ich die Schokolade danach eben im Bett verdrückt. Mein Neujahrsvorsatz für 2015 war, mehr auf die Qualität meiner Lebensmittel zu achten. Von da an erledigte ich meine Wocheneinkäufe im Biosupermarkt. Ich fing an, mehr Obst und Gemüse zu essen, neue Getreidesorten auszuprobieren und Milchprodukte gegen pflanzliche Alternativen wie Mandelmilch auszutauschen. Aber um zu begreifen, dass das „Bio“ auf der Schokolade diese nicht automatisch gesund macht, dazu brauchte ich noch etwas. Ich hatte so großen Spaß daran etwas an meinem Essverhalten zu ändern, dass ich anfing, zu recherchieren. Ich kaufte mir Bücher und verbrachte Stunden im Internet. Weizenmehl und Zucker verschwanden vollständig von meinem Speiseplan. Was sich so sehr nach Einschränkung anhört, ist gar keine. Vielmehr ist es eine Bereicherung. Ich habe so viel Neues für mich entdeckt.  Und beinahe nebenbei auch noch zehn überflüssige Kilos verloren (Mehr dazu ein anderes Mal!). Gesunde Ernährung ist keine Diät, es ist nichts, das man eben mal macht. Es ist ein neuer Lebensstil, ein neues Lebensgefühl. Ich bin sogar zur Frühaufsteherin geworden! Das hat vor allem einen Grund: die Vorfreude aufs Frühstück.

Das Frühstück ist meine absolute Lieblingsmalzeit. Es gibt Tage, da frühstücke ich am Abend nochmal. Und ich frühstücke so, wie ich mich fühle. Komm ich schwer aus den Federn, gibt’s ein warmes Frühstück. Zum Beispiel Porridge. An ausgeschlafenen Tagen darf es auch gerne eine frische Smoothie Bowl oder Vollkornbrot mit Avocado sein. Und wenn es schnell gehen muss, gibt’s Granola. Das esse ich am liebsten mit (Schafs-)Joghurt und frischem Obst oder warmer Mandelmilch. Das tolle an Granola ist, dass du alle Zutaten nach deinen Vorlieben auswählen kannst. Du magst den Geschmack von Kokos nicht? Dann ersetze die Kokosflocken durch Leinsamen und wähle natives Kokosöl. Das schmeckt neutraler. Olivenöl funktioniert genauso. Auch Gewürze können variiert werden. Ein Teelöffel Lebkuchengewürz verleiht deinem Granola einen herrlich warmen Geschmack! Wenn du auf Gluten verzichten musst oder möchtest, sind Buchweizenflocken eine gute Alternative zu den Dinkel- oder Haferflocken. Solltest du keine Datteln zuhause haben, kannst du sie durch 3-4 EL Ahornsirup ersetzen. So hab ich das früher gemacht. Ich mag den karamelligen Geschmack von Datteln aber sehr gern und habe die Erfahrung gemacht, dass das Granola damit knuspriger wird. Auch bei den Nüssen und Kernen stehen dir alle Möglichkeiten offen: Mandeln, Cashewnüsse, Macadamia, Erdnüsse, 050-675x1024Walnüsse, Haselnüsse, Kürbiskerne oder Sonnenblumenkern. Meine Basis sind meist Walnüsse und Haselnüsse. Diese sammeln wir im Herbst und werden nach Bedarf geknackt. Zugegeben, das dauert. Und jede fünfte Nuss ist eine Niete. Aber es lohnt sich!

Zimt ist DER Bringer. Du solltest ihn so oft es dir möglich ist in deine Mahlzeiten integrieren. Achte dabei aber unbedingt darauf, dass du Ceylon-Zimt verwendest! Zimt kurbelt den Stoffwechsel an. Das ist natürlich ein super Nebeneffekt, wenn du ein paar Kilos verlieren möchtest. Außerdem kann Zimt den Blutzucker und Cholesterinspiegel senken, den Kreislauf anregen, Schmerzen und Entzündungen lindern, die Verdauung fördern und Blähungen entgegen wirken. Ein Teelöffel am Tag ist mein Minimum! 1

Um das Kokosöl steht es ähnlich. Kokosöl ist bei Raumtemperatur fest, ab 25°C schmilzt es dahin. Diese Eigenschaft haben sonst nur tierische Fette. Doch im Gegensatz zu Butter und Co. verfestigt sich Kokosöl in unserem Körper nicht wieder und verlegt unsere Arterien somit nicht. Obwohl Kokosöl größtenteils aus gesättigten Fettsäuren besteht, ist es in den Vorteilen für unsere Gesundheit kaum zu übertreffen. Das natürliche Öl besteht zu über 50% aus mittelkettigen Fettsäuren, davon hauptsächlich Laurinsäure. Diese sind leicht verdaulich. Ein großer Vorteil von Kokosöl ist, dass die Fettsäuren zur Energiegewinnung genutzt werden und sich nicht auf unseren Hüften bemerkbar machen. Kokosöl kann sogar den Körperfettanteil senken! Selbst Bakterien, Pilze und Viren können mit Kokosöl bekämpft werden. Kokosöl hat noch so viel mehr zu bieten – eine Fortsetzung meiner Schwärmerei folgt bestimmt! 2

Granola

Zutaten

200 g grob gehackte Nüsse und Kerne
100 g Buchweizen (oder mehr Nüsse)
50 g Leinsamen
50 g Kokosflocken
400 g Dinkel-, Hafer- oder Buchweizenflocken
100 g Medjool Datteln
3 EL Kokosöl
1 EL stark entölten Kakao 2 TL Zimt

3 EL Chia Samen
3 EL geschälte Hanfsamen gefriergetrocknete Beeren, getrocknete Apfelringe,
Goji-Beeren, Maulbeeren

 

  1. Lege die Datteln für 30 Minuten in lauwarmes Wasser, wenn diese schon etwas fester sind. Das Kokosöl vorsichtig schmelzen – es darf nicht qualmen! Wasche den Buchweizen gründlich unter heißem Wasser.
  2. Den Buchweizen, die gehackten Nüsse, Leinsamen, Kokos- und Dinkelflocken, Kakao und Zimt in einer großen Schüssel vermengen. Den Ofen auf 180° vorheizen.
  3. Die Datteln falls nötig entsteinen, in grobe Stücke schneiden und gemeinsam mit dem Kokosöl pürieren.
  4. Gieße den Dattel-Öl-Sirup über die Nüsse und das Getreide. Alles soll mit dem Sirup bedeckt sein – das funktioniert am besten, indem du ihn mit den Händen „einknetest“. Es macht nichts, wenn ein paar kleine Klümpchen bleiben.
  5. Verteile das Granola auf zwei mit Backpapier bedeckten Blechen und backe es für ca. 25 Minuten. Wichtig dabei ist, dass du das Granola alle fünf Minuten umrührst und wendest, sonst brennt es an. Nimm das Blech dafür aus dem Ofen, um nicht zu viel Hitze zu verlieren.
  6. Sobald das Granola abgekühlt ist, kannst du es in einen luftdichten Behälter umfüllen. Zum Schluss noch die Chia- und geschälten Hanfsamen unterrühren. Wenn du morgens wenig Zeit hast, kannst du auch (gefrier-) getrocknetes Obst dazu geben.

Show 2 footnotes

  1. Vgl. Zentrum der Gesundheit (Autor o.A.): Zimt: Diabeteskiller und Fatburner. Datum: 10.03.2016. URL: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/zimt.html (12.03.2016, 23:00 Uhr) Vgl. Gesund.co.at (Autor o.A.): Zimt: Gewürz und Heilmittel. Datum o.A. URL: http://gesund.co.at/heilmittel-gewuerz-zimt-12428/ (12.03.2016, 23:00 Uhr)
  2. Vgl. Zentrum der Gesundheit (Autor o.A.): Kokosöl – Gesund & lecker. Datum: 28.01.2016. URL: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/kokosoel-ia.html (12.03.2016, 23:10 Uhr) Vgl. Veganblatt (Autor o.A.): Kokosöl: unser Favorit für Küche und Gesundheit. Datum o.A. URL: http://www.veganblatt.com/kokosoel (13.03.2016, 23:10 Uhr)

You may also like

5 comments

Verena 14. März 2016 at 12:46

Tolle Seite! wird definitiv ab sofort regelmäßig gelesen. Und das (der?) Granola nachgemacht 😀

Reply
sarah hofer 14. März 2016 at 13:13

Vielen Dank, Verena! Das oder der – wer weiß das schon so genau? 😉

Reply
Kathi 16. März 2016 at 12:15

Granola wird sicher ein fixer Bestandteil meines Frühstücks werden. Klingt sehr lecker!

Reply
sarah hofer 16. März 2016 at 22:16

Hallo Kathi, damit hast du sicher einen guten Start in den Tag.
Viel Spaß beim Backen und lass es dir schmecken!

Reply

Leave a Comment